Mai 2016 – Schreib mal wieder –

30.05.2016
Ein alter Slogan der Post, zu einer Zeit als es nur wenige Handys gab und wenn, diese hauptsächlich zum Telefonieren genutzt wurden.
Aber wir meinen es anders und möchten auf einen alten Spar Tip, den wir selber lange Zeit vernachlässigt haben, hinweisen.
Schreib mal wieder…einen Einkaufszettel.

Was war geschehen. Normalerweise schreiben wir einen Einkaufszettel, aber letzte Woche haben wir den einfach mal vergessen. Sicher gibt es dafür auch moderne Lösungen, aber wir schreiben nun auch nochmal gerne von Hand (logisch, wir sind beide gelernte technische Zeichner. Mit Bleistift und Tusche ( siehe Wikipedia 😉 ))
Dieser Einkaufszettel lag nun zu Hause und wir wollten, da wir uns gerade in einer Einkaufsmeile befanden, unseren Einkauf erledigen.
Eingekauft wurde ganz normal; Brot, Butter, Käse etc. …aber auch einige Dinge wie:
„Schau mal, ist das nicht toll“ oder „das kann man immer gebrauchen“.
Herausgekommen ist dann eine Rechnung über 55,83 €. Nicht viel ? Zuhause haben wir dann mal geschaut, welche Punkte wir von dem vergessenen Einkaufszettel denn mitgebracht hatten. Alle ! …und einige mehr.
Auf dem Einkaufzettel standen Produkte für 33,42 €. Eine Differenz, für Dinge die wir eigentlich gar nicht vermißt haben, von 22,41€. Das ist viel!
Also zurück zur Selbstdisziplin. Wir schreiben einen Einkaufszettel und es wird auch nur das mitgebracht was darauf steht. Finden wir etwas, was wir trotzdem gerne haben möchten, kommt dieser Punkt auf den nächsten Einkaufszettel. Wir werden wieder schnell feststellen, daß dieser zusätzliche Punkt beim nächsten Einkauf keine oder nur noch eine geringe Rolle spielt.

Also,
Schreib mal wieder ….einen Einkaufszettel.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Mai 2016 – Schreib mal wieder –

  1. Dummerchen sagt:

    Schöner Artikel. Im Grunde ganz banal, so ein Einkaufszettel, aber auch bei uns diszipliniert er uns und verhindert (die meisten 😉 !) Lustkäufe. Zum einen fällt jedem von uns auf, dass irgendwas zur Neige geht und das sammeln wir dann spontan schriftlich auf dem so langsam anwachsenden Einkaufszettel – so gerät nichts in Vergessenheit. Zum anderen empfinde ich einen Einkauf mit Zettel total entspannt – nicht nachdenken müssen und einfach die Liste abklappern. Das geht flotter, somit auch direkter und man ist damit auch weniger „Versuchungen“ ausgesetzt.
    Ich habe mal eine App ausprobiert (was ich bei mehreren Schreibern schon etwas lästig fände – trotz Sync-Möglichkeiten und so), aber irgendwie fand ich das albern ständig das Smartphone einschalten zu müssen, um zu schauen, ob es jetzt ein halbes oder ein ganzes Pfund Gehacktes sein soll. Wir bleiben bei der Papiervariante und sind glücklich damit.

    LG
    Dummerchen

  2. HansMaulwurf sagt:

    Immer wieder interessant zu lesen. Deswegen interessant, da ein Einkaufszettel für mich gerade den umgekehrten Wert hat.
    Ohne vergesse ich das ein oder andere. Nur zuviel, was ich nicht brauche, kaufe ich mit und ohne Einkaufszettel genauso nicht ein. 😀

  3. Lothar sagt:

    Wer keinen Einkaufszettel schreibt, hat garantiert Produkte im Einkaufswagen, die er nicht braucht und manche, die ihm langfristig schaden (Nebenwirkungen). Das gilt auch für den Einkauf bei Banken und Versicherungen.
    Bei vielen Menschen sieht die Vermögensaufstellung aus, wie ihre Rumpelkammer. Immer, wenn etwas Geld anzulegen ist, laufen Sie los und kaufen ein Finanzprodukt. Schaut man später mal in Ruhe drauf, was so zusammengekauft wurde, stellt man fest: Es gibt keinen roten Faden.
    – Was ist wofür?
    – Wie passt das zusammen?
    – Wissen wir eigentlich noch, was wir da alles haben?
    Als Finanzcoach und Finanzplaner empfehle ich daher: Erst nachdenken, Einkaufszettel schreiben und dann einkaufen gehen.
    HG Lothar

    • plutusandme sagt:

      Moin Lothar,
      ein sehr interessanter Vergleich. Bei Einzeltitel im Aktiengeschäft haben viele einen Einkaufszettel bzw. Watchlist. Bei der übergeordneten Finanzplanung, bei denen Aktien vielleicht ja nur ein Teil ist, fehlt dieser doch oftmals. So ist es jedenfalls im Bekannten und Freundeskreis mit denen wir, zugegeben, nicht mehr so ganz oft über Finanzen reden. Viele lassen sich lieber einen Einkaufszettel diktieren und wundern sich, wenn es nachher nicht schmeckt, was da so auf den Tisch kommt.
      Vielen Dank für Deinen Kommentar
      Mfg
      Plutusandme

  4. Der Einkaufszetteltipp ist total klasse. Ich habe diesen Beitrag spontan zum Anlass genommen, einen Einkaufszettel zu schreiben. Oft mache ich es sowieso, allerdings habe ich das in letzter Zeit ein wenig schleifen lassen und viele Impulskäufe getätigt. Dazu muss ich sagen, dass dies eher gute Impulskäufe waren, wie z.B. Obst und Gemüse, also halb so wild.

    Ein einfach genialer Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.