Rückblick 2018 und Vermögensaufstellung Dezember 2018

Rückblick 2018

Alles in Allem ein sehr arbeitsintensives Jahr. Trotzdem ist es gelungen, die Freizeit etwas auszubauen und , tatsächlich, etwas mehr gemeinsame Zeit zu verbringen. Dies lag letztendlich an den Möglichkeiten , die Frau Plutusandme sich geschaffen hatte und mich daher auf den Reisen öfter begleiten konnte. Privat, am eigenen Häuschen ist dieses Jahr alles, aber wirklich alles , liegen geblieben. Keinerlei Fortschritte bei irgendetwas.

Auch waren für Fortbildungen keine Zeit.

Beim Arbeitgeber wurde wir Außendienstler zum Gespräch geladen, da die „geregelte Arbeitszeit“ bei mehr als 10 Stunden am Tag lag, teilweise 6 Tage die Woche. Da spielte der Betriebsrat nicht mehr mit. Da wir Außendienstler uns aber selber organisieren und planen war es dann doch nicht ganz so dramatisch.

2019 wird aber wohl deutlich ruhiger werden. Meine Kunden konnten stellenweise Ihre Projekte nicht umsetzten, weil ganz einfach Personal fehlte. Habe ich in meiner 26 Jahre als Ingenieur noch nicht erlebt. Heißt aber auch, das ein weiteres Wachstum in unserem Bereich der Investitionsgüter so nicht möglich sein wird und entsprechend habe ich meinen Forecast für meine Branche nach unten korrigiert. Ich schätze, 2019 wird also ein Jahr um mal Luft zu holen und sich wieder um unserem Kleinod zu kümmern.

Das Einkommen durch das Hamsterrad lag in 2018 gegenüber 2017 aber auch bei einem Plus von nahezu 70%.

Finanziell konnte das Vermögen in der Spitze bis fast 60.000 € erhöht werden. Binden wir die 3te Immobilien noch mit ein, waren es sogar fast 160.000 €. Ein irrer Wert.

Die letzten Börsenturbolenzen sorgten dann aber auch dafür, das die Depots sich wieder um ca. 15.000 € reduzierten.

Im Rückblick haben wir im Jahr 2018 aber sehr viel erreicht, allerdings alles ganz anders als es geplant war. Ein altes Sprichwort sagt:“ Wer vorher rechnet, der rechnet zweimal“ Wohl wahr ,wohl wahr !

Wie war es denn jetzt:

Die dritte Immobilie ist fertiggestellt und vermietet. Sparraten wurden hoch gehalten . Sondertilgungen konnten geleistet werden und Aktienkäufe auch.

Das ETF Depot wurde mit 950 € im Monat bespart:

650 € für den MSCI World (A0HGV0 )

150 € kurzfristige Amerikanische Anleihen 1 bis 3 Jährig iShare $ Treasury Bond ( A0J202 )

150 € auf ComSTage iBOXX EUR ( ETF500)

Die Sparraten der Anleihen laufen aber ab 2019 aufs Tagesgeldkonto. Dazu später etwas mehr.

Das ETF Depot soll im ganzen Investment etwas Ruhe hineinbringen. Hat so weit auch gut geklappt. Die Performance ist dann allerdings im letzten Monat auch erheblich unter die Räder gekommen, bedingt durch den MSCI World. Dies konnte aber doch tatsächlich durch die Anleihen etwas aufgefangen werden. Im November lag die Jahresperformance des Depot noch bei 5,4 %. Jetzt zum Jahresende liegt sie bei -3,53 %

Das Onvistadepot beinhaltet die Dividendenwerte und wird mit 900 € bespart, sowie sämtliche Dividenden.

Die Dividenden lagen bei hervorragenden 8.033 € netto. Das entspricht ca. 670 € netto / monatlich.

Dividendenmappe_28122018

Zum Jahresende wurde im Dividendendepot aber einige Alarmzeichen aktiviert, sodass wir hier doch erhebliche Werte überprüft und neu bewertet haben.

Alles in Allem streben wir im Moment daher auch nach einer höheren Cashquote.

So ist die Aktien Innogy mit einem Plus von 18 % verkauft worden. Dividendenkürzung und Brexit Unsicherheiten sowie angekündigte Schwierigkeiten im laufenden Geschäft haben uns dazu bewogen. Die Innogy bleibt aber auf der Watchliste. Wir verlieren damit einen Dividendenzahler, haben aber auch schon einen neuen Wert ins Auge gefasst.

Ebenso im gleichen Fahrwasser die Aktie SSE. Innogy und SSE haben gemeinsame Geschäftsbereiche verworfen. SSE hat erheblich an Wert eingebüßt , wurde von uns bereits nachgekauft und steht nun erstmals auf Stopp Nachkauf und unter Beobachtung.

Der Wert AXA ist ebenso auf der Verkaufsliste. Grund sind hier die neuen Besteuerungsgesetze von Frankreich. Wir haben uns immer von dem Formularwesen wegen der Rückerstattung der Quellsteuer gescheut. So auch hier. Vermutlich gibt es auch einfachere Werte , die genauso gut sind in der Branche. Im Versicherungs- und Bankwesen sind wir aber auch überproportional investiert.

Bei weiteren Dividendenwerten sind ebenfalls rote Vorzeichen, hier würden wir allerdings liebend gerne nachkaufen. Priorität hat allerdings erstmals eine Anhebung der Cashquote.

Das Dividendendepot Onvista liegt daher im Moment bei 126.510 €

Cash bei Onvista: 12.500 €

Tagegeld Rabodirekt: 9.903 €.

Auf diesem Tagegeld laufen ab 2019 die Sparraten der Anleihen von dem FFB Konto. Insgesamt haben die Anleihen Ihren Job zwar getan, liefen aber dennoch im Minus , wen wunder es denn auch. Hier wird mit den umgeleiteten Sparraten von den FFB Anleihen erstmals wieder das Tagesgeldkonto auf ein höheres Niveau gebracht. Ziel soll sein ca. 27.000 €

Das Depot bei der Hausbank wurde gekündigt und ist dieses Jahr zur Cortal Consor umgezogen. Die enthaltenden Dividendenwerte sind oben bereits mit aufgeführt. Der Umzug sollte schon lange geschehen, wir wollten die Bankgebühren senken. Der Umzug brachte aber auch noch 1.000 € Prämie ein. Das Depot dort müssen wir allerdings ein Jahr halten. Nach dieser Sperrfrist wird es mit dem Onvistadepot dann endgültig zusammengelegt.

Das Depot bei der Cortal Consor beläuft sich auf 119.322 €.

Die Immobilien:

Ein Projekt welche fast 3 Jahre Arbeit gekostet hat. Nach der Gesetzesänderung für Immobilienfonds wollten wir auf physische Immobilien umsteigen. Der Zufall kam uns dann mit einem günstigen Grundstück zur Hilfe, kurz gesagt: Glück gehabt !

Bei den ersten beiden Häusern war das Grundstück so groß , das wir davon für die 3te Immobilie etwas abtrennen konnten. Das Grundstück, welches wir dann kauften, konnte also nur mit der Hilfe der ersten beiden Immobilien Grundstücke bebaut werden. Da uns diese gehörten , hatten Andere wenig Chance auf das noch freie Grundstück. Dies konnten wir dann zu einem wirklich interessanten Preis bekommen . Wieder Glück gehabt.

Auf allen drei Immobilien liegen 3 Kredite der KFW und weitere 4 Darlehn der Hausbank. Bei 2 von diese wird immer die Sondertilgung eingebracht, führen wir hier aber nie genau aus, sondern spiegelt sich dann im Restwert der Immobilien wieder.

Wert der Immobilien : 622.214 €

Kredite : 398.484 e

Restwert: 223.730 €

Alles in Allem sind das dann in Summe = 587.167 €

 

Im Vergleich zum November ca. 15.700 € niedriger. Die Verlustbringer waren MSCI World ETF , und die Aktien in Einzeltitel.

Einige Investment führen wir hier weiterhin nicht auf. Dazu gehören Direktversicherung, Riesterrenten, Rentenpläne des öffentlichen Dienstes sowie ein Bausparvertrag der mit den Vermögenswirksamen Leistungen gefüttert wird. Übrigens noch ein Vertrag mit 3,5 % Guthaben Zinsen.

Für 2019 haben wir uns vorgenommen ( wer vorher rechnet , ….. )

Umgestaltung des eigenen Gartens ( oder wie man schwarze Erde mit Wiesenkräuter so nennt ) , Investment in unser Humankapital ( Fort- bzw. Weiterbildung )

Überarbeitung der Ausgaben und Reduzierung dieser.

Einfach mal ausmisten.

 

Liebe Grüße und allen ein wunderbares Neues Jahr

Fam. Plutusandme

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Rückblick 2018 und Vermögensaufstellung Dezember 2018

  1. Hans sagt:

    Hallo,

    danke für den wieder sehr schönen Einblick. Ich schaue hier immer wieder gerne rein, weil wir in etwa das gleiche Vermögen, aber doch im Vergleich sehr unterschiedlich verteilt, haben. Ich bin reiner ETF-Sparer und habe interessanterweise auch vor, bzw. bin schon dabei, mein Tagesgeld deutlich hochzufahren. Ab diesem Jahr werde ich zudem noch mehr Mittel im Rahmen einer freiwilligen Aufstockung in mein Versorgungswerk investieren.

    LG

    Hans

    • plutusandme sagt:

      Hallo Hans,
      Herzlich willkommen und vielen Dank für Deinen Kommentar. 2018 haben wir auch die neue Möglichkeit geprüft, in die Rentenkasse einzuzahlen. Zur Zeit gar keine schlechte Alternative, sofern die Voraussetzungen stimmen. Da wir ja, nicht unbedingt, bis zu den berühmten 67 Jahren unserer Tätigkeit nachgehen wollen,könnte man auf dieser Weise durchaus den ein oder anderen „Beitragsmonat“ vorweg nehmen.
      Unser ETF Sparplan war 2018 zufriedenstellend und soll ja auch etwas Ruhe ins gesamte Portfolio bringen.
      Weiterhin viel Erfolg und auf ein spannendes Jahr 2019

      Liebe Grüße
      Plutusandme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.