Einladung von Blogger Nico vom Blog „Finanzglück“

Bloggertreff Frankfurt

 

Kurzfassung : Gefällt mir ? !

Lange Fassung:

Nico von Finanzglück  lud ein und viele , viele Besucher  sind erschienen.

Ganz nach Frankfurt ? Ehrlich, es hat sich mal wieder gelohnt. Es ist immer wieder interessant, die anderen Blogger vis a vis zu treffen und sich auszutauschen. Wir waren ein bunter Haufen von Bloggern und Lesern. Die Blogger waren:

Tim von sfg-value

Jennifer von Exstudentin

Max von Mafis ( ab sofort in der Blogroll )

Marielle und Mike von den Beziehungsinvestoren

Albert unser Finanzwesir

Kommentator Dummerchen ( Es war mir ein besonderes Vergnügen Dich persönlich kennen zu lernen )

und wir hatten uns natürlich viel zu erzählen.

Es kamen wirklich viele, viele Leser. Ich denke, ein schöneres Kompliment für seine Blog, als den Aufruf zum Treffen zu folgen, konnte man Nico nicht machen. Es ergaben sich wunderbare Gespräche mit Lesern des Blogs Finanzglück. Dabei waren Mitarbeitern der Deutschen Bank , Mediziner,  Psychologen, Rechtsanwälte und vielen anderen, mit denen ich es leider dann doch nicht mehr geschafft habe, ein Gespräch zu führen.

Sehr erstaunt war ich über das Alter und die Abgeklärtheit einiger Leser. Hier traten junge selbstbewußte Leute auf, die sehr interessant , nicht nur über Finanzen, Gespräche führen konnten. Selber gehörte ich dort schon  zum alten Semester ,aber dennoch war hier und da neue interessante Informationen und Sichtweisen dabei.

Es hatte sich wiedermal gelohnt an einem Bloggertreff teilzunehmen.

Da ich den Besuch in Frankfurt beruflich kombinieren konnte, habe ich mir erlaubt, noch einen Tag dranzuhängen. Nicht weit von meinem Hotel habe ich folgendes Foto aufgenommen, na, wer erkennt es ?

20161105_1002281

 

Es handelt sich dabei um die Villa Rothschild, mit der ich mein Wissen über die Familiendynastie Rothschild ergänzen konnte.

Villa Rothschild wird auch das Haus der Länder genannt  und gilt als Wiege des Deutschen Grundgesetzes. ( Quelle: Villa Rothschild )

Und wenn man schon ein  Treffen der Finanzblogger in Frankfurt besucht, gehört natürlich auch ein Besuch der heimlichen Fernsehstars dazu.

20161106_1158181

 

Und, konnte ich Dein Interesse an ein nächstes Treffen wecken ?

Veröffentlicht unter Allgemein | 10 Kommentare

November 2016 – Vermögensaufstellung –

30.10.2016

Diesmal etwas früher weil nächstes Wochenende Bloggertreff in Frankfurt ist. Nico vom Blog Finanzglück lädt ein.

Wir haben in den vergangenen 6 Monaten  in unserem Vermögensaufbau viel geändert. Zum Teil haben wir etliche Gewinne mitgenommen ( Kapitalertragsteuer läßt grüßen ) aber hauptsächlichen nach unserer Vorstellung, unseren neuen Vorstellungen, geändert.

Wir haben versucht, Kosten zu reduzieren, dass war allerdings nicht so erheblich, da wir auf den Fonds 100% Ausgabeaufschlag bekamen. Aber wir wollten etwas mehr Sicherheit in das hier berichtete, variable Vermögen bringen. Außerdem sieht es bei meinem Arbeitgeber nicht so rosig aus ( noch ein Grund mehr, aus dem Hamsterrad zu entkommen ). Ist halt eine kleine schwierige Branche, na, wird schon wieder. Aber wir haben dies zum Anlaß genommen , unsere persönlich Finanzielle Sicherheit zu fixieren. Diese war definiert mit 9 Monaten Überbrückung ohne Einkommen. ( Siehe auch hier )
Die Einnahmen waren diesen Monat sehr erfreulich.

Es wurde eine Provison gezahlt, die Einkommenssteuer sind zurück und einige Dividenden sind auch verbucht. Fangen wir damit an:

Onvista: 70.100 € inkl. 195,28 € Dividenden

Tagegeld = 24.400 € ( eben die erwähnte Finanzielle Sicherheit )

FFB = nach dem Umbau auf ETF´s noch etwas ungenau, aber größer 110.000€ wir es sein.

Aktiendepot = 119.720€

Auch im Aktiendepot hat ( bzw. wird )  eine Veränderung statt finden. Da die Banken die Gebühren erhöht haben, suchten wir eine Möglichkeit, diese zu kompensieren. Wir werden das Depot der Hausbank auf das Onvistadepot übertragen, aber dafür mußte ein Mahnmal ausgebucht werden. Einer meiner ersten ( es waren bis heute mehrere ) Fehlschläge mußte ausgebucht werden, da der Wert bei Null lag. Es war Bremer Vulkan ( die alten Hasen erinnern sich ). Ein Aushändigen in Papierform war mir zu teuer.

Schade, treuer Weggefährte, aber wir wollen nach vorne schauen.

Wie sieht es mit den Immobilien aus. Da floss eine Sondertilgung ein, sodaß wir bei den vermieteten Immobilien nun bei 88.553 € stehen.

Im Februar 2017 wird auch ein fliessender Übergang zu einem neuen Mieter stattfinden. Der Hausverwaltung ist es gelungen, hier die Miete um 5% zu erhöhen. Ich gehe aus heutigen Sicht davon aus , dass es zu keinen Mietausfällen kommt. Verträge sind jedenfalls unterzeichnet.

Wir schließen den Oktober damit mit 412.780 € ab.

mfg

Plutusandme

Veröffentlicht unter Allgemein | 3 Kommentare

Änderung Blogaufteilung

22.10.2016

Wir haben den Blog etwas geändert. Aktiendepot und Fondsdepot finden sich jetzt unter dem Menüpkt. Strategie. Die Blogroll wurde überarbeitet und die Reihenfolge ein wenig geändert.

Intern wurde noch ein Backupprogramm von WordPress installiert

Viel Spaß beim Stöbern

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Unsere Wanderroute – Urlaub mal ganz anders –

Was hat Wandern mit Finanzen zu tun?

Wir haben uns dieses Jahr einen ganz tollen Urlaub gegönnt. Wir sind bei uns aus der Haustür raus und bis zu meinem Elternhaus gelaufen. 250 km in 10 Tage.
Aber was hat Wandern nun mit Finanzen zu tun? Wandern passt gut zu unserem Slogan  „Unseren Weg durch den Finanzdschungel „

Aber, während unseres Urlaubs bemerkten wir doch erheblich mehr Parallelitäten.

1. Der längest Weg beginnt mit dem ersten Schritt

2. Durchhaltevermögen

3. Nicht immer nach vorn zu schauen, sondern auch mal zurück und schauen was man schon geschafft hat. (Inspiriert von Helga Hengge . Helga Hengge ist die erste Deutsche, die es auf den Gipfel des Mount Everest geschafft hat. Es war mir erlaubt, die Frau persönlich kennen zu lernen. Selten war ich so beeindruckt. Auf YouTube und auf Ihrer Web Side kann sich jeder selber ein Bild machen)

Zu 1. Damit meinen wir, man muss beginnen. Der erste Schritt ist die innere Einstellung.Der Zweite heißt anfangen. Manchmal ist der gewählte Weg angenehm und blumig wie z.B. das Gefühl bei einer steigenden Börse, aber manchmal ist der Weg auch steinig oder es regnet und dann stellt man sich die Frage:“ Was mache(n) ich (wir) hier eigentlich?

img_7175

Tja, und manchmal sind wir auch einen falschen Weg gegangen oder haben uns verlaufen. Dann geht man zurück und hat einen Teil seines Einsatzes, bei Wandern manchmal einen ganzen Tag, verloren oder zumindest seinen Zeitplan durcheinander gebracht. Aber auch bei einschlagen eines falschen Weges, kann die Gegend ganz hübsch sein. Der Einsatz ist dann nicht verloren, sondern wir hatten eine neue Erkenntnis oder Erfahrung gemacht. Wie bei einem falschen Investment bei dem man noch rechtzeitig die Reißleine ziehen konnte oder den Weg zurück noch gehen konnte.

img_7178

Zu 2. Mit kleinen Schritten ankommen. Beim Wandern kommt es nicht auf Schnelligkeit an, sondern auf ein möglich konstantes Tempo. Sein ganz persönliches Tempo. Sein ganz persönliches Durchhaltevermögen. Zwischenziel können damit erreicht werden. Es soll Spaß machen, auch wenn das große Ganze noch sooo weit weg ist. Aber es scheint nicht immer nur die Sonne. Durchhaltevermögen ist auch bei Regen, bei schlechtem Wetter wichtig, egal ob im Freien oder an der Börse.
Immer wieder stellten wir fest, am Anfang war Enthusiasmus, zwischendurch hatten wir auch mal einen Durchhänger, doch immer, kurz vor einem Ziel oder Zwischenziel, wird der Weg doch irgendwie einfacher. Am Ziel angekommen, genießen wir den Augenblick nur um kurz darauf festzustellen, dass wir doch noch ein Stückchen weiter kommen könnten. Ein gemeinsames Lächeln  und weiter geht’s. Ein Teil unseres Erfolges besteht also daraus, anzukommen, gemeinsam anzukommen, zu genießen und dann wieder aufzubrechen ein weiteres Ziel in Angriff zu nehmen. Wenn der Erfolg geteilt werden kann, z.B. mit einem Partner odr Partnerin, macht dieser doppelt so viel Spaß.
Damit wären wir auch schon an Pkt. 3
Zu 3.Ich durfte der Motivationstrainerin Helga Hengge im Original zuhören. Ich war derart begeistert. Diese Frau hat Berge bestiegen und der 3te Satz stammt inhaltsmäßig von Ihr. Auch beim Wandern muss man ab und zu stehenbleiben, kurz Luft holen und einfach mal schauen, was man bereits alles erreicht hat und wer viel Glück hat, sowie vielleicht auch eine gesunde Einstellung zu sich selbst, kann dies auch beim Investieren machen. Einfach mal stehenbleiben, zurückschauen und genießen, was man schon erreicht hat.

img_7385Viele haben uns gefragt, was habt Ihr Euch denn die ganze Zeit erzählt ? Viel! Und wir haben viel gesehen und erlebt. Vollkommen entschleunigt!

Und, wann habt Ihr zuletzt genossen, oder plant Ihr gerade eine neue Wanderroute?

Viel Durchhaltevermögen wünscht Euch

Euer Plutusandme

und

Frau Plutusandme

Veröffentlicht unter Allgemein | 3 Kommentare

Oktober 2016 – Vermögensaufstellung –

04.10.2016
Erstmalig floss der Sparbetrag nicht auf das Fondskonto. Eigentlich floss er nirgendwo hin, außer zum Optiker. Ersatz aller Brillen stand an und glaubt mir, da blieb fürs Sparen,bei uns, nichts mehr über. Nun denn, Gesundheit geht vor.

Also:
Dividenden waren es diesen Monat 176,41 € netto ( sind schon im Onlinedepot enthalten )
Aktiendepot Hausbank: 113.934 €
Aktiendepot Online : 67.561 €
Fondsdepot : 110.317 €
Uniglobal : 34.283 €
Immobilien ( vermietet ) : 76.951 €
Tagegeld: 3.070 €

Macht in Summe: 406.116 €

Schön, das wir bei den Turbolenzen die 400k halten konnten.
mfg
Plutusandme

Veröffentlicht unter Allgemein | 7 Kommentare

September 2016 – Vermögensaufstellung

02.09.2016

Im August mit etwas mehr Veränderungen.

Dividendeneinnahmen = AT & T mit 52,37 € , Procter & Gamble mit 13,35 € = 65,72€

Sondertilgung bei Immobilie 2 voll ausgeschöpft.

Die Einnahmen aus Rückerstattung Krankenkasse, Dividenden, Provisionen und Verkauf des Allianzfonds sind auf das Onvistadepot geflossen, um dort den Ausbau der Dividendenerträge weiter zu entwickeln. Das Depot soll aber nicht ausschließlich auf Dividendenerträge getrimm werden, da kommt auch noch der ein oder andere Wert hinzu der bei uns auf der Watchlist steht. Bei Onvist standen damit ca. 37.000 € zur Verfügung.

Gekauft worden sind für ca jeweils 5.000 €:

Scottish and Southern, Realty Income, W.P.Carey, Astra Zeneca, Altria

für 10.000 € gekauft worden ist in ETF IShare – Stoxx – Global -select ( WKN: A0f5UH )

Sind natürlich alles keine Kaufempfehlungen, da mache sich bitte je nach persönlicher Situation selber schlau. Es handelt sich um unsere tatsächlich erworbenen Werte.

In Summe sieht da jetzt so aus:

Aktiendepot Hausbank : 114.333 €

Onvist Depot : 62.539 €

FFB: 110.802 € ( also größtenteils eine Verschiebung von FFB zu Onvista )

Tagegeld: 2.882 €

Immobilien: 76.242 €

= 401.057 € und damit erstmals überhaupt über 400 k€ ! ( Endlich! Hurra, Hurra ,Hurra )

Veröffentlicht unter Allgemein | 15 Kommentare

September 2016 – Änderung in Fondsdepot

01.09.2016

Der Fonds Allianz Wachstum ( EUROPA ) -DE 0008481821 ist verkauft. Gekauft worden ist der Fonds zemlich genau vor 7 Jahren mit einer Einmalzahlung von 18.000 €. Verkauft worden ist er nun zu 30.800 € ( bereits netto ) , sodass dieser Betrag zur Wiederanlage ansteht. Zuzüglich sind noch Provisionszahlungen auf das Onlinedepot überwiesen worden. Gekauft werden soll im Onlinedepot ein ETF und 5 Einzeltitel.

Darüber dann in der Vermögensaufstellung August 2016 etwas mehr und ausführlicher.

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Blogparade – gesünder Leben –

Diesmal rief Jennifer von Exstudentin zur Blogparade auf, mit dem nicht ganz unwichtigen Thema gesünder leben.

Die Fragen die gestellt worden sind:

  • Wie sieht euer Alltag aus?
  • Wie bringt ihr eine gesunde Lebensweise in euren Alltag ein?
  • Wie meistert ihr Stresssituationen?
  • Hattet ihr Schlüsselerlebnisse, die euch eure Lebensweise überdenken ließen?
  • Wie lange hat es gedauert, bis ihr die für euch richtige Sportart/Ernährung gefunden habt?
  • Was habt ihr auf eurem Weg schon alles getestet?
  • Was für Ziele habt ihr noch vor euch? Was könntet ihr noch verbessern?

Ich habe mal versucht zu antworten.

Wie sieht der Alltag aus?

Beruflich arbeite ich jetzt vom Homeoffice, das war eins der besten Verhandlungspunkte in meiner bisherigen beruflichen Karriere. Dieser Punkt ist mit Geld gar nicht zu beziffern. Bei der Zeiteinteilung ist man völlig frei, arbeitet im Durchschnitt, oder besser, ich arbeite im Durchschnitt aber deutlich mehr. Es stört nicht, sondern macht sogar mehr Spaß, denn das Ergebnis zählt.

Wie bringt Ihr eine gesunde Lebensweise in Eurem Alltag ein?

Nun, die Erkenntnis dorthin hat tatsächlich etwas gedauert. Von Haus aus bin ich ehr ein ruhiger Typ mit Ehrgeiz. So richtig gesund ist die bisherige Lebensweise immer noch nicht, denn ich bin viel im Auto unterwegs (90.000 km per anno). Aber auch dort kann man schon etwas machen. Hörbuch hören zum Beispiel, das entspannt mich. Ich habe es mir seit geraumer Zeit zur Gewohnheit gemacht, Emails nur noch in bestimmten Zeiten zu beantworten und auf der Sprachansage von dem Mobilphone bitte ich um Name und Telefonnummer, “ nur dann ruf ich zurück“. Das schaffte Freiraum.

Wie meistert Ihr Stresssituationen?

Also, das Wort Stress gehört schon mal ganz abgeschafft. Von der Wortakustik her folgt nach einem recht hart klingendem  S-T-R noch ein S-S oder ß. Das Wort alleine macht schon krank. Gewöhnen wir uns doch an, daß wir viel zu tun haben, aber Stress, Nein. Den macht man sich in der Regel nur selber.

Wenn ich viel zu tun habe, nehme ich mir die Zeit, genau wie bei der Aktienauswahl, und schreibe auf, was anliegt und wie wichtig es ist. Kann ich davon etwas delegieren? Ich analysiere die anstehende Arbeit. Ermittle das zu erreichende Ziel und komme oft genug zu einer anderen, meist einfacheren Lösung. Da spielt aber mit Sicherheit auch die Berufs- bzw. Lebenserfahrung eine Rolle.

Hattet ihr Schlüsselerlebnisse, die euch eure Lebensweise überdenken ließen?

Ganz klar, ja. Mein erster Job als Jungingenieur war solch eine Tätigkeit. Die Aussage des Chefs (ist jetzt schon 25 Jahre her, ich kenne diese aber immer noch) “ Überstunden dienen der Arbeitsplatz Sicherung! “ tat ein Übriges. In dem Unternehmen bin ich tatsächlich krank geworden. Ordnungsgemäß lag ich Freitagsabends mit Fieber im Bett um war Sonntagsabends wieder auf den Weg zum Büro. Nachts lag auf dem Nachtschrank ein Block mit Stift um sich das Nötigste zu notieren, was einem aus dem Schlaf gerissen hat. Ich gönne diese Art niemanden, muß aber auch heute sagen, es war auch eine Erfahrung. Wenn heute in Besprechungen über Auslastung etc. diskutiert wird, lehne ich mich schon mal gerne zurück und denke:“ Wo ist eigentlich Eurer Problem? “

Wie lange hat es gedauert, bis ihr die für euch richtige Sportart/Ernährung gefunden habt?

Sportart und Ernährung, ich glaube das hält noch an. Ergänzt sich aber mit der Lebenseinstellung. Sportart zur Zeit Squash. Schach habe ich schon immer gespielt. Schwimmen gehe ich auch immer wenn es möglich ist (Hotel!). Fitneß Buden war garnichts für mich, diese Selbstdarstellung der Teilnehmer in verschiedenen Orten, ojeojeoje. Ernährung ist zwangsweise manchmal ungesund. Es entstehen immer wieder Situationen, bei dem der Kunde sein Abschluß oder die Übergabe entsprechend feiern möchte. Da kann ich nur versuchen, im Ungesunden das Gesündeste zu finden. Aber sonst finden wir den Gedanken des Minimalismus nicht so verkehrt. Selber kochen mit frischen Dingen. Sehr gut und fein, aber in Maßen genießen, das mögen wir. Darf dann auch mal etwas teurer werden. Beruflich bedingt liegt meine Meßlatte bei den Restaurants oder aber auch beim Selberkochen schon recht hoch.

Was habt ihr auf eurem Weg schon alles getestet?

Es war einige Lehrgänge dabei, meist über den Arbeitgeber organisiert. Ich freue mich immer, wenn ich von dem vermittelten Wissen auch privat etwas nutzen kann.

Seit Kurzem haben wir das Wandern für uns entdeckt und jetzt im Urlaub auch erstmalig eine größere Tour (8 Tage, 250 km im Norddeutschem Gebirge (sprich: Deich 😉 ) ) gemacht. Frau Plutusandme sowie unser treuer Begleiter Hund Plutusandme hat das so gut gefallen und auch gut getan, das wir im Herbst gleich die nächste Tour starten.

Was ich durchziehe, und dies jetzt schon seit längerem, ich habe kein Facebook und kein Whats Apps oder ähnliches. Man kann mich anrufen oder per SMS erreichen, wenn gewollt. Wenn ich sehe, ich welcher Abhängigkeit sich die Nutzer mit diesen oben genannten Programmen bewegen, grauenvoll! Egal , ob wir bei Nachbar sitzen oder im Restaurant oder oder oder. Statt sich mit dem Partner zu unterhalten, wird auf das Gerät geschaut, es könnte ja eine Nachricht verlorengehen. Diese Programme haben mit Sicherheit auch Vorteile, doch werden sie von dem Anwender falsch genutzt. Datensicherheit möchte ich hier gar nicht erwähnen.

Ich wage eine provokative Aussage: Nicht erreichbar zu sein, wird nochmal Luxus!

Was für Ziele habt ihr noch vor euch? Was könntet ihr noch verbessern?

Das Zeitmanagement wird kontinuierlich versucht zu verbessen. Ballast in Form von schlechten Gewohnheiten versuchen wir abzustellen. Da sich die Lebensumstände ständig ändern, gibt es eigentlich auch immer etwas anzupassen.

 

Wir sind der Meinung, wir sind auf einem guten Weg.

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Blogparade – Freiheit oder Langeweile –

 

 

Der Privatier hat zur Blogparade gerufen und wir folgen so eine Art von Aufruf erstmalig. Gefragt wurde:

„Freiheit oder Langeweile“

und gemeint ist die finanzielle Freiheit.

Er: Das Ziel der finanziellen Freiheit wurde früh bei mir gelegt. Schon in der Lehre ( heute heißt das wohl Ausbildung ) habe ich mir ausgerechnet, wie hoch die Zinseinkünfte sein müssen um davon leben zu können.

Sie: Da wir im Elternhaus nie finanziell gut aufgestellt waren, ist dieses Thema erst sehr spät für mich interessant geworden. Von Haus aus, waren für das Studium keine Unterstützungen zu erwarten und auch die Unterhaltsansprüche an den Vater mußten, um überhaupt studieren zu können, an das BAföG Amt bzw. Sozialamt abgetreten werden. Da tauchte wohl erstmalig der Wunsch auf, so etwas nicht nochmal erleben zu wollen.

Er: Große Sprünge waren auch während der Lehrzeit nicht drin und der Freundeskreis konnte sich oft Dinge erlauben, zu denen ich nicht in der Lage war. Da taucht so etwas wie Neid auf. Später dann so etwas wie: “ Euch werde ich es noch zeigen“

Sie: Das war bei mir nicht so der Fall. Der Freundeskreis war ähnlich aufgestellt wie wir. Später im Abitur kam der große Unterschied. Ich war stolz wie Oskar neue Kleidung zu haben, wurde aber sehr belächelt, weil es die Mode von letztem Jahr war.

Er: Im Studium mußte ich in den Semesterferien arbeiten, um überhaupt das Studium finanziell zu schaffen. Ich konnte aber immer wieder in meinem Ausbildungsbetrieb anfangen. Ich war wohl nicht schlecht und ich bemerkte daß nichts so teuer bezahlt wird, wie die Leistung  die mit dem Kopf erwirtschaftet werden.

Sie: Auch ich mußte werden der Semesterferien arbeiten um finanziell durchs Studium zu kommen. Andere Kommilitonen/ innen haben ausgiebig Urlaub gemacht.

Er: Gestört hat uns das nicht. Wir haben während des Studiums gelernt mit wenig auszukommen.

Sie: Stimmt! Da mich mein Job früher hatte als Du, haben wir von meinem ersten Gehalt ausreichend Schokolade gekauft.

Er: Jau. Irgendwann kam die erste gemeinsame Wohnung….

Sie: … und als wir eine Mieterhöhung bekamen, empfanden wir das als ungerecht und haben uns unser Häuschen gesucht. Oje. Deine Stellung war so weit entfernt, das Du jeden Tag mit dem Zug gefahren bist. 4 ein halb Stunden, jeden Tag.

Er: Ja, aber auch in der Zeit haben wir viel gelernt. Die Zeit im Zug wurde immer sinnvoller genutzt…

Sie: Du hast die ganze Steuererklärung im Zug gemacht, dann kam der nächste Job und Du konntest zu Hause wohnen.

Er: Ohja, während der ganzen Zeit hattest Du Dein Job im öffentlichen Dienst. Das war die Sicherheit, die wir hatten. Wirtschaftlich ging es uns immer besser und wir konnten Anfangen unsere Freiräume größer zu gestallten.

Sie: Ja. Aus heutiger Sicht ist das die wirkliche Freiheit. Seine Freiräume so zu gestalten wir es jeder für sich wünscht. Die finanziellen Mittel unterstützen das nur.

Er: Stimmt. Langeweile, werden wir wohl nicht bekommen, dazu sind unsere Interessen zu vielfältig. Das aufgebaute Vermögen hilft uns, unsere Interessen zu vertiefen und Wünsche zu erfüllen.

Sie: …wie zum Beispiel , einmal auf den Spuren von Leonardo da Vinci Florenz zu besuchen. Vielleich schaffen wir es ja dahin zu wandern.

Er: Dafür ist dann wohl die finanzielle Freiheit notwendig, während dieser Zeit sollte das Kapital bereits für uns arbeiten, damit wir uns unterwegs darüber keine Gedanken mehr machen müssen.

Sie:…oder mal in Paris zu shoppen…

Er: *lach* das glaube ich nie. Den Louvre ja, aber shoppen…neee

Sie: Neee, für so etwas haben wir beide uns nie interessiert. Wir sind aber ja schon auf einen guten Weg und schaffen uns mehr Freiräume, wie z.B. Freizeit.

Er: ..und Freizeit ist teuer.

Sie: Sagst Du immer, aber stimmt ja gar nicht. Wenn wir mehr Freizeit hätten, wäre unser Leben wohl kaum teurer.

Er: ..aber die Einnahmen fehlen. Aber daran arbeiten wir ja.

Sie: Also bedeute für uns wohl die Finanzielle Freiheit ehr Freiheit als Langeweile

Er: Das sehe ich wohl genauso. Fazit: Finanzielle Freiheit bedeutet für uns Freiheit. Die Freiheit, unser Leben selbst zu bestimmen. Sei es durch Reisen, Weiterbildungsreisen, Fortbildung, Erweiterung der Hobbies usw.

Sie: Ja, nur eins ist Schade. Das haben wenige in unserem Freundeskreis erkannt. Die Studienkollegen, die schon damals sehr „gelebt“ haben, haben diesen Lebensstil nie geändert, und die, die immer gesagt haben:“ Wir leben jetzt, wer weiß was später passiert.“ haben zum Teil nicht mal das Studium beendet.

Er: Ja, das stimmt. So wie ich in früheren Jahren neidisch war, sind heute einige neidisch auf uns.

Sie: Ja, aber nur die wenigsten sehe auch, wieviel wir für unser derzeitigen Lebensstil auch getan haben. Sie sehen nur, welche Freiräume wir uns jetzt schaffen können, wie z.B. Arbeitszeitreduzierung oder wie Du mit Deinem Homeoffice. Das Du von dort deutlich mehr arbeitest wird nicht gesehen. Aber da wollte ich gar nicht drauf hinaus. Ich wollte sagen, daß wir dies wohl nur allein genießen können, weniger im  Freundeskreis.

Er: Was würdest Du also tun, wenn Du finanziell frei wärst?

Sie: Sagte ich doch schon. Bildungsreisen, …und Du kommst mit. Oder Zeit für meine Hobbies nehmen.

Er: Keine Langeweile ? … was machst Du da eigentlich?

Sie: Ich schaue mal bei Wikipedia, was Langeweile ist * lach*. Wir sind so vielseitig interessiert, ich glaube das passiert nie.

Er: Da wir beide noch viel Spaß an unsere Arbeit haben…

Sie: …können wir ganz ruhig an unsere finanzielle Freiheit weiterarbeiten. Wußtest Du eigentlich, das ich erst seit dem ich mit Dir zusammen bin, für Finanzen interessiere?

Er: Das sind ja auch erst 26 Jahre *schmunzeln*

Sie: Ach, es kommt mir vor wie gestern….*zwinker*. Als Schlußsatz solltest Du nochmal das Fazit wiederholen.

Er: Aber gern…ich habe es noch etwas verfeinert.

Finanzielle Freiheit bedeutet für uns Freiheit. Die Freiheit, unser Leben selbst zu bestimmen, so wie wir es zum jeweiligen Zeitpunkt haben möchten.

 

LG an alle Leser

Frau Plutusandme

Herr Plutusandme

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Juli 2016 – Vermögensaufstellung –

04.08.2016
Ein ganz normaler Monat.
1.500 € auf das FFB Depot. 250 € zum Onvista Depot und 187€ auf Tagegeld.
Zuzüglich 700€ der als Rest vom dem Girokonto im Juni übriggebieben war. Das ist allerdings nicht normal. Wir hatten wegen der Fortbildungsmassnahme einen relativ großen Betrag flüssig gehalten. Dies ist der Rest davon.

Dividendeneinnahmen im Juli:
Fielmann = 257,69€
Glaxo… = 41,94€

Aufstellung:
Immobilien = 69.253 €
Aktiendepot = 109.640 €
Uniglobal = 32.688 €
Onvista = 31.596 €
FFB = 143.810 €
Tagegeld = 1.649 €

macht in Summe = 388.636 €

…und jetzt geht es weiter mit den Urlaubsvorbereitungen. Ab Sonntag geht es los. 10 Tage Wandern ohne Handy und ganz ohne Auto 😉

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar